Informationen für Gemeinden

Sollten Sie als Gemeinde das Interesse haben, auf Ihren gemeindeeigenen Flächen bzw. im Gebiet Ihrer Gemeinde von der Windenergienutzung zu profitieren, stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Da die Errichtung eines Windparks von vielen Faktoren abhängt, zeigen wir Ihnen im Rahmen des ENP Gemeindekonzepts Ihre konkreten Möglichkeiten auf.

Gewerbesteuer: Die Gemeinde partizipiert die nicht nur von den direkten Einnahmen durch den Pachterlös der WEA, sondern profitiert in doppelter Hinsicht von aktiven und passiven Einnahmen. Aufgrund unserer Eigentümerstruktur sind unsere Projekte keine reinen „Abschreibungsprojekte“, sondern wir achten darauf, dass der Großteil der anfallenden Gewerbesteuer in der Gemeinde bleibt.

Einnahmemöglichkeiten durch die Bereitstellung von Wirtschaftswegen: Aufgrund der 20- bis 30 -jährigen Laufzeit von Windparks ergeben sich langfristige und konstante Einnahmemöglichkeiten durch die Verpachtung von Gemeindewegen für Zuwegung und Kabelverlegung. Gleichen falls können diese Wege auch von den agrar- oder forstwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen langfristig benutzt werden.

Ausgleichsmaßnahmen: Mit unserem Gemeindekonzept verpflichten wir uns darüber hinaus die Windkraftplanung im Sinne der Gemeindeinteressen zu planen. So stimmen wir die im Rahmen von Windkraftanlagen anfallenden Ausgleichsmaßnahmen mit den Gemeindeinteressen ab.

Beteiligungsmodelle: Die ENP bietet Möglichkeiten verschiedener Beteiligungsformen, wie z.B. Bürgerwindräder, an. Dadurch haben alle Bewohner der Gemeinde die Gelegenheit, auch ohne eigene Flächen innerhalb des Windeignungsgebietes von der Windenergienutzung zu profitieren. Zudem kann sich für die Eigentümer des Flächenpools dadurch die Möglichkeit ergeben, ihre Pachterlöse im Rahmen der Beteiligung an diesem Bürgerwindrad erfolgreich zu reinvestieren und über die Pachterlöse hinaus an der Wertschöpfung der Windkraft zu partizipieren. Dieses Modell führt aufgrund der Beteiligungsmöglichkeit aller Anwohner vor Ort zu einer gesteigerten Akzeptanz des gesamten Projekts.

Windenenergie und Tourismus: Windenergie und Tourismus schließen sich keinesfalls gegenseitig aus. Wanderlehrpfade durch den Windpark oder Informationsgelegenheiten in der Gemeinde bieten eine gute Gelegenheit, den Tourismus vor Ort zu beleben und abwechslungsreich zu gestalten.